logo der Frankenapostel

Am 20.März 2022 finden im Bistum Würzburg die Wahlen der Gemeindeteams (früher Pfarrgemeinderat) statt. „Das Gemeindeteam sorgt dafür, dass Kirche vor Ort erkennbar, die Gemeinschaft und die Feier des Glaubens lebendig bleibt“. Auch wir in Duttenbrunn brauchen ein Team, bei dem die Fäden zusammenlaufen, das unser kirchliches Leben, die Traditionen wie auch neue Gestaltungsformen im Blick behält. Sind Sie dabei? Bis zum 06.01.2022 haben Sie die Möglichkeit Ihren Namen oder den einer anderen Person in die Wahlurne in der Kirche zu werfen. Sie helfen uns sehr, wenn Sie vorher die tatsächliche Bereitschaft abklären.

Herzlichen Dank!

Der Wahlauschuss des Gemeindeteams

Liebe Reisefreunde,
fürs Jahr 2022 dürfen wir wieder eine Pfarreifahrt planen.

Unser Ziel ist Südtirol vom 19. Sept. bis 24. Sept. 2022.

Nähere Einzelheiten werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Bei Interesse bitte melden bei Doris Schwab Tel. 09364/6854.

Herzliche Grüße
Doris Schwab

Besuch aus Brasilien

Obidos Würzburg Partnerschaft Lange hatte ihm die Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht, jetzt konnte Bischof Dom Bernardo endlich wieder nach Deutschland reisen. Dass er als Repräsentant unserer Partnerdiözese Obidos auch in Zellingen Station machen würde, war ihm ein großes Anliegen – und uns allen eine Freude. Während eines Vorabendgottesdienstes berichtete der Bischof eindrucksvoll von der aktuellen Lage in Brasilien; bei den Begegnungen im Anschluss gab es weitere Gelegenheit zum Austausch.

Genau wie hierzulande verursacht die Corona-Krise auch im Amazonasgebiet eine immense Unsicherheit. Die Auswirkungen von COVID-19 auf die Wirtschaft, auf die Gesellschaft, auf das Leben der Einzelnen und auch auf die Kirche sind massiv. Das Virus und seine Folgen werden noch lange Zeit spürbar sein; Corona hat den Alltag von Grund auf verändert. Brasilien wurde von Corona besonders gebeutelt.

Am Sonntag, während des feierlichen Gottesdienstes zum Thema „Dienen“, haben die Ministranten aus Zellingen, zwei neue Ministrantinnen in ihre Gruppe aufgenommen und herzlich willkommen geheißen. Auch die Gemeindemitglieder sowie die pastoralen Mitarbeiter freuen sich über den Zuwachs in der Ministrantenschar. Neben diesem freudigen Ereignis konnten sich die anwesenden Ministranten und Gottesdienstbesucher auch über zahlreiche Ministrantenjubiläen freuen. Die geehrten Ministranten sind zwischen 3-18 Jahren im aktiven Dienst am Altar. Verabschiedet wurden aus dem Ministrantendienst nach langjähriger Zugehörigkeit: David Jung, Marie Baumeister, Markus Bernhard, Alina Gopp, Robert Amthor, Carina Graus, Anna–Lena Schaupp und Jannik Gopp. Pfarrvikar Thomas Wollbeck und Gemeindereferentin Martina Röthlein bedankte sich bei ihnen ebenso wie bei den aktiven Ministranten, deren Familien und allen Unterstützern der Ministranten für den guten Zusammenhalt und die tolle Gemeinschaft, die auch in diesen oft auch schwierigen Zeiten spürbar ist. Auch die Gottesdienstbesucher unterstützten diese Aussage mit lang anhaltenden Applaus. Beim anschließenden Treffen im Pfarrheim wurde neue Oberministranten gewählt. Am Ende konnte unter den zahlreichen Anwärtern vier neue Oberministranten gewählt werden. Mathilda Bauer, Jakob Brandmaier, Marco Koch und Felix Hemmelmann wurden von den ausscheidenden Oberministranten und Oberministrantinnen Moritz Wohlfahrt, Rosalie Bauer und Elisa Nötscher in ihrem Amt als Oberministranten eingeführt. Insgesamt war es ein gelungener Ministrantentag, der auch durch die Coronaauflagen, nichts an seiner Fröhlichkeit verlor hat.

Ihr habt Kinder im Alter von 0-3 Jahren und möchtet erste Kontakte zu Gleichaltrigen knüpfen und Austausch mit anderen Eltern?
Dann seid Ihr bei uns genau richtig.

Wir treffen uns freitags von 9.30 –11.30 Uhr. Je nach Wetterlage sind wir entweder draußen unterwegs oder spielen, bewegen, singen und basteln in unserem Gruppenraum im Zellinger Pfarrheim (Schulplatz 7). Wenn Ihr Interesse habt dazu zu kommen, meldet Euch bei Christin (0174 1716181) oder bei Theresa (0171 8645475).

Im Laufe des Novembers starten wir für unsere Gemeinden Duttenbrunn, Himmelstadt, Retzbach, Retzstadt und Zellingen wieder einen Kurs zur Vorbereitung auf die Erstkommunion 2022.

Wir haben versucht, alle uns bekannten Familien mit Kindern in entsprechendem Alter persönlich einzuladen. Sollten Sie bis jetzt keine Nachricht bekommen haben, aber trotzdem Interesse an der Erstkommunionfeier für Ihre Kinder verspüren, dann melden Sie sich bitte umgehend in Ihrem Pfarramt.

„Lasst uns nicht müde werden, das Gute zu tun.“ Diese Aufforderung des Apostels Paulus an die Gemeinde in Galatien (Gal 6,9), ist das Leitwort zum Sonntag der Weltmission im Jahr 2021. Lasst uns Gutes tun: damals wie heute die Aufforderung zu einem Leben in Geschwisterlichkeit. Es gehört Mut dazu, auf Menschen zuzugehen und Brücken zu bauen, auch außerhalb unseres eigenen Landes.

Die missio-Aktion zeigt am Beispiel von Nigeria, was möglich ist, wenn Menschen aus diesem Geist heraus handeln. Die Menschen in dem westafrikanischen Land sind stark gezeichnet von der Coronapandemie. Armut und Jugendarbeitslosigkeit nähren Gewalt und religiösen Fundamentalismus. Entführungen und Anschläge säen Furcht und Misstrauen. Staatsversagen und eine schlechte Regierungsführung, die den Menschen keinerlei Sicherheit oder Zukunftsaussichten bietet, sind ein Nährboden für religiösen Extremismus.

In dieser Situation setzt die katholische Kirche weiterhin auf den Dialog. Gemeinsam mit ihren muslimischen Partnern macht sie deutlich, dass Gewalt im Namen Gottes dem Wesen der Religion zutiefst widerspricht. Die katholische Kirche in Nigeria zeigt im Alltag, dass Gottes Liebe allen Menschen gilt. Angehörige verschiedener Religionen arbeiten in den missio-Projekten zusammen, von denen Menschen unabhängig von ihrer religiösen Zugehörigkeit profitieren, um so den Frieden vor Ort zu fördern.

Bitte unterstützen Sie diese Arbeit durch Ihr Gebet und Ihre Spende bei der Kollekte am Sonntag, den 24.10.2021.
Marion Ranke, Pastoralassistentin

Nach über zwei Jahren ist Bischof Don Bernardo aus Brasilien wieder bei zu uns in Zellingen. 
Er ist hier und in der Umgebung unterwegs, zu den Familien, Kindern, Jugendlichen und allen Interessierten.
Er wird von der aktuellen Situation in Obidos, Amazonas erzählen.

Wir laden daher am 16.10.2021 um 18 Uhr zum Gottesdienst in die Pfarrkirche St. Georg Zellingen ein.
Anschließend findet ein Gespräch mit Musik und Bildern aus Brasilien, der Spendenüberreichung und
mehr statt.


Herzlich Willkommen!
Obidos Gruppe Zellingen

obi21g

Gemeinsamer Teamertag der Pfarreiengemeinschaften

Frankenapostel - Retztal

St. Georg - Karlstadt

Hl. Jakobus - Karlburg Bachgrund

18. September Zellingen/ Würzburg

Ob bei der alljährlichen Ferienfreizeiten, bei verschiedenen Ministrantenaktionen, bei Aktivitäten wie dem Firmwochenende oder den Familientagen in der Kommunion, zeigten sich die ehrenamtlichen, jugendlichen Teamer*innen der Pfarreiengemeinschaften jedes Mal engagiert und sportlich. Nach einem gemeinsamen Frühstück konnten sie dies erneut unter Beweis stellen.

Diesmal ging es für sie „Richtung“ Pit-Pat-Wonderland, als sie gemeinsam mit Gemeindereferentin Simone Büttner und Gemeindereferentin Martina Röthlein zum Schwarzlicht Minigolf nach Würzburg fuhren. Dabei zeigten sie sich als gute Teamplayer, die in 3 Gruppierungen gegeneinander antraten und doch gegenseitig motivierten. Nach dem Minigolf probierten sich die Teilnehmer*innen beim Poolball aus. Auch hier waren alle mit Freude am Spiel am Ball.

Im Anschluss an den Ausflug nach Würzburg fand eine Reflexion der vorangegangen Jugendaktionen statt und es wurden verschiedene Kooperations- und Kennenlernspiele im Pfarrgarten in Zellingen ausprobiert und bewertet. Zufrieden mit den Ergebnissen des Tages und dem Blick auf die neu erlernten Spiele wurde der Tag mit einem leckeren Pizzaessen beendet.

Die Caritas Sozialstation St. Sebastian Karlstadt, die auch als ambulanter Pflegedienst in unseren PGs unterwegs ist, bietet in Mühlbach, Stetten und ab November 2021 auch in Wiesenfeld Betreuungstage an. An diesen Tagen können ältere Menschen einen Tag in Gemeinschaft verbringen (auch Nachmittage sind möglich). Für die pflegenden Angehörigen soll dieser Tag Entlastung bieten; er kann als Energiequelle und Auszeit genutzt werden. Es wird ein abwechslungsreiches Betreuungs- und Aktivierungsprogramm angeboten, z. B. Gesellschaftsspiele, gemeinsames Singen, Gymnastik im Sitzen, Gedächtnistraining uvm. Jede Woche gibt es neue Themen, die jahreszeitlich angepasst werden und so auch Orientierung und Struktur im Tages- und Jahreslauf bieten. Unsere Gäste werden von geschulten und erfahrenen Mitarbeiter*innen begleitet. Ein Schnuppertag ist nach Absprache gerne möglich. Bei Personen mit Pflegegrad können die Kosten über die Pflegekassen übernommen werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse und stehen Ihnen für Fragen gerne unter Tel. 09353- 99827 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

Claudia Jung
Pastoralreferentin

"wir. zusammen. caritas."

Wir werden die Corona-Pandemie überwinden. Doch schon jetzt ist klar, dass wir in unserem Land und in unserer Region auch weiterhin vor großen Herausforderungen stehen. Corona hat viele bedrohliche Entwicklungen nochmals verschärft: Armut und soziale Notlagen nehmen zu, ebenso seelische Beeinträchtigungen. Kinder und Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen fühlen sich abgehängt, ältere Menschen leidenunter Einsamkeit. „Not sehen und handeln“, so lautet ein Grundsatz der Caritas. Gemeint ist nicht in erster Linie die große kirchliche Institution, sondern die menschliche, die christliche Grundhaltung der Nächstenliebe. Sie zeigt sich dort, wo sich Menschen selbstlos und solidarisch für Menschen engagieren. Nachbarschaftshilfen, Patenschaften, Nachhilfeangebote und Besuchsdienste stehen beispielhaft für diesen Einsatz. Und sie zeigt sich dort, wo Menschen bereit sind, diese Arbeit, die oftmals ehrenamtlich geleistet wird, finanziell zu unterstützen. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie dem Einzelnen hier undjetzt geholfen werden kann.

Die Caritas-Haussammlung vom 27.9.-3.10.2021 und die Kirchenkollekte am 26.9.2021 kommen diesen Anliegen der Caritas in unserer Diözese zu Gute. Durch einen schriftlichen Aufruf in Ihrem Briefkasten bzw. andere Formenbitten wir in diesem Zeitraum um eine Spende für die verschiedenen Hilfsprojekte.
Für das Bistum Würzburg gilt, dass 30 Prozent der Spendengelder direkt in der Pfarrei bzw. Gemeinde am Ort verbleiben; 40 Prozent erhält der zugehörige Orts- und Kreisverband und 30 Prozent gehen an den Diözesanverband der Caritas. Es ist Geld, das unbürokratisch benachteiligten Menschen hilft, ohne nach ihrer religiösen oder kulturellen Herkunft zu fragen. Deshalb richtet sich dieser Aufruf an Christinnen und Christen unserer Gemeinde, aber auch an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die unser Anliegen teilen.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung, denn auf uns zusammen kommt es an

Barbara Stockmann
Pastoralreferentin

­